Wedel

Die Lizenz für mehr Engagement

Mit einer Feierstunde startete die Integrierte Gesamtschule Wedel (IGS) die offizielle Teilnahme der Lehranstalt am Internationalen Jugendprogramm.

Foto: Rohde

Diese Schülerinnen und Schüler der IGS nehmen künftig an dem Jugendprogramm teil, damit sich die Seiten ihres blauen Record Books möglichst schnell füllen.

Unter dem Motto "Du kannst mehr als du glaubst!" will das Internationale Jugendprogramm jungen Menschen ein Programm zur Persönlichkeitsbildung bieten, das herausfordert, sich lohnt und Spaß macht und dabei von höchster Qualität und größtmöglicher Vielfalt ist. Das überzeugte nicht nur das Lehrerkollegium, welches sich für die Teilnahme entschied, sondern auch Ole West. Der renommierte Künstler übernahm die offizielle Schirmherrschaft, sehr zur Freude der Pädagogen und Schüler.
"Nun sind wir also nicht nur Europaschule, sondern auch offiziell Lizenznehmer an diesem tollen Programm", freute sich Rektor Antonius Soest anlässlich des offiziellen Starts in der Aula der Lehranstalt. Bereits 15 Schulen im Kreis Pinneberg haben sich dem Jugendprogramm in den zurückliegenden Jahren angeschlossen. Deutschlandweit besitzen mehr als 60 Einrichtungen eine Lizenz. Rund 30 Mädchen und Jungen nehmen vorerst an der IGS an dem Programm teil, das international in mehr als 80 Ländern angeboten wird. "Man muss für sich selbst mehr wollen, als nur das Nötigste", beschreibt Soest die Motivation, die für die jungen Leute hinter dem Programm stehen soll.
Stolz überreichte der Schulleiter gemeinsam mit dem Elmshorner Pädagogen Pitt Frauen den Schülern das so genannte Record Book. Eigene Fähigkeiten stärken, andere unterstützen oder neue Erfahrungen sammeln: Ab sofort beurkunden die Schüler in ihrem blauen Begleitheft die Teilnahme etwa an Kunst- oder Fitnesskursen, die Leitung einer Lernhilfegruppe oder auch ihr soziales Engagement in Einrichtungen. Hierfür ist die Schule auf der Suche nach Wedeler Firmen, Einrichtungen oder Institutionen, die den Schülern die Möglichkeit bieten, sich vor Ort zu engagieren.
"Für mich ist das Jugendprogramm eine Möglichkeit, das Schuljahr interessant und abwechslungsreich zu gestalten", meinte der Zwölftklässler Lukas Walischewski. Unter den aufmerksamen Gästen weilte auch Birgit Pausmer, Leiterin der Theodor-Storm-Schule. Zwei "ihrer" Schüler nehmen ebenfalls am Jugendprogramm teil.

von Rona Rohde