Talente entdecken, Herausforderungen annehmen, Persönlichkeit bilden

[Stadt Wedel] Gebrüder-Humboldt-Gemeinschaftsschule startet nächste Runde im Internationalen Jugendprogramm

Ballerspiele am PC, zweifelhafte Idole wie Dieter Bohlen, permanenter Konsumdruck - Kinder und Jugendliche von heute haben viele Fährnisse zu widerstehen, um nicht als tumbe Massenfigur zu enden. Ein guter Weg, ihre Persönlichkeit auszubilden und ihre Talente zu entfalten wird seit Jahren an der Gebrüder-Humboldt-Gemeinschaftsschule gegangen. Dort können Schülerinnen und Schüler ab 14 Jahren am "Internationalen Jugendprogramm" teilnehmen, dessen Herausforderungen helfen, sich positiv zu entwickeln.

Das Absolvieren eines sozialen Dienstes, das Arbeiten an der eigenen Fitness, das Entdecken und Verfeinern eigener Talente und eine Expedition durch fremde Umgebung - das sind die  Aufgaben, die zu erledigen sind. "Die Jugendlichen lernen, sich um andere Menschen zu kümmern, für sich selbst zu sorgen und den Mut und die Verantwortung für eine Expedition aufzubringen", erläuterte Schulleiter Antonius Soest. Ob als Helfer beim DRK, ob intensiver Gitarren-Unterricht oder Pflanzendokumentation an der Treene - die Möglichkeiten, die Anforderungen durch konkrete Handlungen zu erfüllen, sind immens.

In einer Feierstunde erhielten nun die Neu-Einsteiger im Programm ihre Begleithefte, in denen sie ihre Aktivitäten dokumentieren. Es sind Umut Bayram, Marcia Bark, Thomas und Mirja Brinkop, Jan Niklas Cybulski, Sophia Hadler, Clara Herpel, Silke Jansen, Nova Konitzer, Jost-Niklas Mahlstedt, Marlene Marx, Svenja Meier, Laura Messerschmidt, Jan Robert Neumann, Kay Rade, Finn Rode, Matilda Schiefelbein, Adrian Schmidt, Sofie Sonack, Feline Sowa, Alexandra Steinbach, Alicia Stempfle, Paula Strübing, Kea Timm, Jelika Wöbke, Jezebel Woehe und Simon Zimmermann.

Eine Stufe weiter sind Aron Berkowitz, Lukas Drewanz, Jonathan Chaim-Lev, Bente Claws, Marius Mathie, Björn Sander und Jessica Pries. Sie steigen in die Silberstufe des Programmes ein, die größere Ausdauer erfordert. Und Dominik Hoppe, Jörg Knauer, Julien Meinert und Tobias Röhling haben diese Stufe schon absolviert - und sich dabei von größeren Widrigkeiten wie großer Arbeitsbelastung in der Schule, einem Armbruch und sogar dem Schulwechsel eines Teilnehmers  nicht abhalten lassen, gemeinsam eine Fahrradexpedition zu organisieren.

Für alle gab's lobende Worte und Applaus von Mitschülern, Lehrern und Eltern, sowie Stadtpräsidentin Sabine Lüchau und Pitt Frauen aus Elmshorn, einem Pionier dieses Programmes im  norddeutschen Raum. (fr, 1.12.2012)