Newsletter der Gebrüder-Humboldt-Schule.
GHS Wedel
30. Mai 2015
Liebe Eltern,
liebe Freundinnen und Freunde der GHS,

nachdem ich seit Februar als neuer Schulleiter der Gebrüder-Humboldt-Schule tätig bin, will ich nun die Tradition des Newsletters aufgreifen und fortsetzen. Ich danke Ihnen für Ihre Geduld beim Warten auf den neuen Newsletter. Durch den Wechsel hat es diesmal etwas länger als sonst üblich gedauert. 
Je nach Rechnung bin ich nun ca. 100 Arbeitstage im Amt. In dieser Zeit durfte ich einerseits viel Schönes erfahren und erleben, aber auch andererseits bereits einige Schwierigkeiten angehen.                                                                                                                                                             Ich stehe also schon mit beiden Beinen mitten im Geschehen der GHS.

Zunächst einmal möchte ich mich für die wohlwollende Aufnahme von allen Seiten bedanken. Ich habe mich in allen Gremien, wie Schulelternbeirat, Treffen mit dem SEB-Vorstand, Schul-, Lehrer- und Fachkonferenzen, Treffen mit der SV und den SchülerInnenvertretern, Treffen mit den anderen Schulleitungen und Treffen mit Vertretern des Schulträgers bisher stets angenommen gefühlt, auch wenn es zum Teil schon erheblichen Diskussionsbedarf gab.

In unserem „Lebensraum Schule“ ist in der kurzen Zeit schon so viel geschehen, dass man es mir verzeihen möge, wenn ich im Folgenden nicht alles erwähnen sollte. Einiges war auch schon jeweils auf unserer Homepage und in der Presse nachzulesen.

Eine meiner ersten Amtshandlungen war, als ich im Februar den schon ausgearbeiteten Kooperationsvertrag mit der Ernst-Barlach-Gemeinschaftsschule unterschreiben durfte. Dieses empfand ich als ein Zeichen der guten Nachbarschaft und Zusammenarbeit der Schulen in Wedel. 

Die Aufnahme der neuen Schülerinnen und Schüler ist abgeschlossen. Sowohl für die Oberstufe als auch für den neuen fünften Jahrgang haben wir hohe Anmeldezahlen. Für den fünften Jahrgang übertrafen die Anmeldezahlen wieder unsere Aufnahmekapazitäten. Einerseits ist das starke Interesse an der GHS bestätigend für unsere Arbeit, andererseits ist jede Ablehnung auch schmerzhaft, insbesondere für das betroffene Kind. Beides ist uns bewusst.

Personell haben sich einige Veränderungen ergeben. Frau Wenzel-Eggers ist in ihren wohlverdienten Ruhestand versetzt worden. Die Schule und ich ganz persönlich bedanken uns bei ihr sehr für ihre geleistete Arbeit. Ich durfte Frau Wenzel-Eggers vor Jahren als junger Kollege als eine „gute Seele der Naturwissenschaften“ kennen und schätzen lernen. Noch heute greife ich auf ihre Tipps und Anregungen für den Nawi-Unterricht zurück. Gleichzeitig dürfen wir Herrn Neus als Vertretungslehrer  für Deutsch und Kunst und Frau Lehnung als fest angestellte Lehrerin mit den Fächern Französisch und Geschichte im Kollegium begrüßen. Frau Lehnung hat bereits das Referendariat an der GHS erfolgreich absolviert und hat bisher als Vertretungslehrerin bei uns gearbeitet.  Außerdem konnten wir durch eine Versetzung Frau Urban als Lehrerin für Englisch und Spanisch für unsere Schule gewinnen (Finalmente! Olé!). Damit ist nun endlich gewährleistet, dass im zukünftigen Jahrgang 11 Spanisch als neu einsetzende Fremdsprache angeboten werden kann. Der Wunsch danach wurde schon lange geäußert.

Das Schulleben wurde von einigen besonderen Tagen, wie den Tag der offenen Tür, den Europatag (Fremd in der Fremde) und den Welttag des Buches (Eine Schule liest ein Buch: Die Konferenz der Tiere) bereichert. Durch das überragende Engagement der Lehrkräfte sowie der Schülerinnen und Schüler sind hier beeindruckende Tage entstanden.

Bei den Schülerinnen und Schüler konnte ich einen bewundernswerten Einsatz und bemerkenswerte Leistungen beobachten. Sei es bei der Vorstellung der Profile und Projekte am Tag der offenen Tür oder auch bei den Projektpräsentationen der Jahrgänge 9 und 13. Insbesondere die Projektprüfungen, denen ich erstmalig in der Prüfungskommission beisaß, wurden von den Schülerinnen und Schülern mit großer Ernsthaftigkeit und Professionalität vorgetragen. Wir Lehrkräfte konnten durch die Vorträge unser Wissen zu den vielfältig ausgewählten Themen erweitern.

Auch außerhalb des Schulunterrichts haben unsere Schülerinnen und Schüler in den unterschiedlichsten Bereichen beachtliche Erfolge vorzuweisen. Im Literarischen Cafe wurden auf hohem Niveau Texte unter dem Motto „Von Abgründen und Gipfeln“  vorgestellt. Diese waren mal kurz und pointiert, mal Ausschnitte aus von Schülerinnen geschriebenen Büchern. Mal humorvoll, mal traurig, mal nachdenklich, mal dramatisch -  immer zogen sie einen in ihren Bann.  
Ein weiterer Genuss für Ohr und Auge war der Profilabend des Musikprofils 5/6. Allen, die diesen Abend verpasst haben, kann ich nur empfehlen: Gehen Sie das nächste Mal hin. Wenn sich die jungen Musiker so weiter entwickeln, werden Sie diese in Zukunft so günstig nicht mehr zu hören bekommen!
                                                                                                                                                                 Sportliche Erfolge lieferten unsere Segler, unsere Fußballer und unsere Basketballerinnen, die als Landesmeisterinnen erstmalig nach Berlin fuhren und bundesweit den sechsten Platz belegten. 
Unsere Nachwuchsforscher erhielten wieder mehrere Preise und Sonderpreise bei „Jugend forscht“ und unsere Künstlerinnen und Künstler gewannen Preise beim Europawettbewerb. 

Die Projektgruppe des 9./10. Jahrgangs hat zusammen mit Frau Strecker mit dem Setzen von sechs Stolpersteinen an die Opfer des Nationalsozialismus erinnert.

Nicht unerwähnt möchte ich auch die Unterstufendisco unter dem Motto „Ladies und Gentlemen“ der SV lassen. Ein Abend mit guter Laune in einer tollen Atmosphäre, der von der SV professionell vorbereitet und durchgeführt wurde. Weitere Discos sind geplant. 

Eine wichtige Säule unserer Europaschule sind die Austausch- und Besuchsprogramme. Im März fand unser Besuch in Genf und der Gegenbesuch aus Genf statt. In der letzten Aprilwoche durften wir unsere Gäste aus dem Libanon begrüßen. Ein nicht alltäglicher Austausch, der unsere Schulleben bereichert. Bis zum 02. Juni sind Schülerinnen und Schüler der Jahrgansstufe 9 zum Austausch in Montenegro.

Es ist erstaunlich, wie viel größere Ereignisse in wenigen Wochen das Schulleben bereichern. Von all den „alltäglichen Dingen“ ganz abgesehen. Das ist nicht selbstverständlich und nur mit viel Freude, aber auch mit außergewöhnlichem, manchmal bis an die Belastungsgrenze gehendem Einsatz der Kolleginnen und Kollegen möglich. Denn all das geschieht über die alltägliche Belastung hinaus – und an manchen Tagen sehe ich das den Kolleginnen und Kollegen auch an. Bitte bedenken Sie das auch, wenn mal etwas nicht so „läuft oder klappt, wie gewünscht“. Nicht vergessen sollten wir aber auch die Kinder, die mit ihrem Einsatz und ihren Fähigkeiten so viel möglich machen. Ebenso wenig vergessen wir natürlich auch die Hilfe der engagierten Eltern.                                                                                                            
Alles nicht selbstverständlich!

Neben all diesen erbaulichen Dingen gibt es aber auch noch einige Baustellen an der GHS:
 
  • Zunächst eine wörtlich genommene Baustelle: Der Ratsbeschluss, bis spätestens zum August 2015 zwei Container hinter dem Oberstufengelände aufzustellen, kann nicht umgesetzt werden, da das Gelände überraschend nun doch nicht zur Verfügung steht. Die Suche und Planung für einen neuen Stellplatz gestaltet sich schwierig und verzögert die Aufstellung voraussichtlich bis mindestens zum Ende des Kalenderjahres. Wo die zwei weiteren Klassen im nächsten Schuljahr untergebracht werden sollen, ist ungeklärt. Sowohl die Entwicklung als auch die Umsetzung der Konzeptarbeit der Schule (u. a. die Inklusion), die an Raumfragen gekoppelt ist, wird damit stark beeinträchtigt und verzögert. Die Angelegenheit wird am 04. Juni im Bauausschuss behandelt!
  • Der Rat der Stadt hat in der Sitzung vom 18.12.2014 beschlossen, die schulbibliothekarische Arbeit der Stadtbücherei in den Ganztagsschulen ASS und EBG auf 15 Stunden (0,375 Stellen) zu begrenzen. Die schulbibliothekarische Arbeit in der GHS wurde auf das administrative Mindestmaß reduziert, welches bereits in der 0,375 Stelle enthalten ist. Dieser Beschluss stellt die Arbeit unserer Schulbibliothek vor erhebliche Schwierigkeiten. Eine Zusammenarbeit zwischen Stadt- und Schulbibliothek in der Form, wie sie sich seit Jahren bewährt hat, ist dann nicht mehr möglich. In der Angelegenheit habe ich den Ausschuss für Bildung, Kultur und Sport sowie die Fraktionen der Stadt angeschrieben. Ich werde diesbezüglich im Ausschuss für Bildung, Kultur und Sport des Rates der Stadt am 03. Juni 15 eine Anfrage stellen. Am 1. Juli soll die Sache im Ausschuss behandelt werden.
  • Eine Baustelle hat sich verkleinert: Die dreizügige Oberstufe steht. Die Anmeldezahlen sind entsprechend. Neben dem bestehenden naturwissenschaftlichen Profil mit dem Profilfach Biologie und dem gesellschaftswissenschaftlichen Profil mit dem Profilfach Geografie wird ein weiteres gesellschaftswissenschaftliches Profil mit dem Profilfach Geschichte entwickelt.
  • Bei den notwendigen Veränderungen in den Jahrgängen 9/10 haben wir die Ergebnisse des Schulentwicklungstages strukturiert. Es besteht noch einiger Diskussions- und Klärungsbedarf im Kollegium. Eine erste Abstimmung erfolgt auf der nächsten Lehrerkonferenz am 09. Juni.
  • Das Thema „Inklusion“ wird uns noch lange beschäftigen. Die Arbeitsaufträge aus dem Schulentwicklungstag an die Schulleitung werden zurzeit bearbeitet und die Möglichkeiten und Ressourcen ausgelotet. Allerdings beinhaltet die Ausarbeitung eines Inklusionskonzeptes mehr eine Umschichtung von Lehrerstunden. Hier herrscht noch eine Menge Diskussions- und Strukturierungsbedarf.
Um die konzeptionelle Weiterentwicklung der GHS auf eine breite Basis zu stellen, haben wir im Kollegium eine „Schulentwicklungsgruppe“ eingerichtet. Schon jetzt haben eine Reihe Kolleginnen und Kollegen ihre Bereitschaft zur Mitarbeit bekundet. 

Unsere Abschlussjahrgänge haben die schriftlichen Prüfungen gemeistert und stehen nun vor ihren mündlichen Prüfungen. Wir wünschen auch dafür viel Erfolg.

Abschließend noch ein paar Termine:
 
  • Wegen der mündlichen Abiturprüfungen ist am 25. Und 26. Juni unterrichtsfrei.
  • Am 29. Juni ist das Schwimmfest der 6-ten Klassen.
  • Am 29. Juni findet am Abend die Schulkonferenz statt.
  • Die Entlassfeier ist am 02. Juli ab 18.00 Uhr.
  • Am 12. Juli haben wir unser Sommerfest.
  • Für den 15. Juli plant die SV ein Völkerballturnier.
  • Die Zeugnisausgabe erfolgt am 17. Juli.

Ich verbleibe bis zum nächsten Newsletter 
mit herzlichen Grüßen

Ihr                                                                                                                                                                    
Andreas Herwig
 

 
Copyright © 2015 GHS Wedel, alle Rechte vorbehalten.
Email Marketing Powered by MailChimp